Homemade strawberry and blueberry compote, sauce or jam in glass jars with fresh blueberries and strawberries   All set on a slate background.  Overhead and closeup view with copy space.
Erleben Sie die vielfältigen Möglichkeiten des Dampfgarers Jetzt Beratung vereinbaren!

FOODLOVE

Geschrieben am 20. Juli 2017

Den Sommer einkochen

Die Früchte im eigenen Garten gedeihen prächtig und langsam wird es Zeit, sich über das Einkochen der Sommerernte Gedanken zu machen. Damit das auch gelingt, haben wir hier einige Tipps gesammelt.

Wenn in der warmen Jahreszeit die Gärten in voller Blüte stehen und Obst und Gemüse heranreifen, wünscht man sich, man könnte die bunte Vielfalt des Sommers das ganze Jahr über konservieren und auch im Winter noch genießen. Durch Einkochen wird es möglich, Lebensmittel haltbar zu machen und so noch lange nach der Erntezeit Freude daran zu haben. Vor Licht und Feuchtigkeit geschützt hält sich Eingekochtes im Vorratsschrank mehrere Monate oder sogar Jahre.

 

Und auch wer keinen eigenen Garten hat, profitiert vom Einkochen. Wenn es leicht erhältlich und besonders günstig ist, kann man saisonales Obst und Gemüse in größeren Mengen eingekaufen und ohne unerwünschte Zusatzstoffe verarbeiten. Mit köstlichem Selbstgemachten gefüllte und liebevoll dekorierte Gläschen eignen sich außerdem hervorragend als Mitbringsel oder kleine Aufmerksamkeit für Freunde oder Verwandte.

Die richtige Ausrüstung 

 

Beim Einkochen werden die Lebensmittel in Gläser gefüllt und erhitzt, um sie über einen langen Zeitraum haltbar zu machen. Kühlen die verschlossenen Gläser anschließend ab, entsteht ein Vakuum, das den Inhalt konserviert. Der Fantasie sind bei den Rezepten für Eingemachtes kaum Grenzen gesetzt. Oberstes Gebot ist jedoch immer, dass die Gläser vor dem Befüllen absolut sauber sein müssen. Dafür sollte man sie am besten vorher auskochen oder im Dampfgarer sterilisieren.

 

Bei der Wahl der Gefäße gibt es verschiedene Möglichkeiten. Neben klassischen Einweckgläsern mit Metallbügel und Gummiring eignen sich auch einfache Schraubgläser. Diese müssen nicht unbedingt neu gekauft werden. Auch gesammelte und gesäuberte Marmeladegläser erfüllen den Zweck. Sie eignen sich besonders gut für Marmeladen, Gelees und Fruchtmus. Kompott oder saures Gemüse hingegen füllt man besser in Einweckgläser.

ArrowArrow
ArrowArrow
Slider
ArrowArrow
ArrowArrow
Slider

Das 1×1 des Einkochens

 

Sind die Einkochgläser mit süßen oder sauren Köstlichkeiten befüllt, gibt es wiederum mehrere Möglichkeiten, wie man mit der Konservierung voranschreitet. Hier hat man die Wahl zwischen Herd, Backofen oder Dampfgarer.

 

Mit Herd oder Backofen einkochen

 

Die bis zum Rand befüllten und fest verschlossenen Gläser können in einen großen, mit Wasser gefüllten Kochtopf oder auf ein Backblech gestellt werden. Hier gilt es, zu beachten, dass heiße Gläser in heißes, kalte hingegen in kaltes Wasser gestellt werden sollten, um Sprünge im Glas zu vermeiden. Anschließend wird das Ganze zum Kochen gebracht, die genaue Kochzeit variiert je nach Rezept. Nach einer kurzen Ruhezeit im Wasserbad können die Gläser mit dem Deckel nach unten zum Abkühlen aufgestellt und mit einem Tuch zugedeckt werden.

Mit dem Dampfgarer einkochen

 

Besonders einfach und zeitsparend ist das Einkochen mit einem Dampfgarer. Es gibt die Möglichkeit, die Gläser vor dem Befüllen im Dampfgarer zu sterilisieren. So kann man bei der Sauberkeit, die für die Haltbarkeit der Lebensmittel ausschlaggebend ist, auf Nummer sicher gehen. Außerdem verkürzt die Verwendung eines Dampfgarers auch die Einkochzeit. Aromen und Farben bleiben besser erhalten und machen das Eingekochte so zu einem noch größeren Genuss. Temperatur- und Zeitangaben aus Rezepten können für den Dampfgarer einfach übernommen werden. Auch bei dieser Variante sollten die Gläser noch für einige Zeit ruhen können, bevor sie aus dem Dampfgarer geholt werden.

 

Egal, auf welche Methode die Wahl fällt – wer einkocht, konserviert nicht nur leckere und gesunde Früchte, sondern auch ein Stück Sommer.

Erdbeer-Rhabarber-Marmelade mit dem Dampfgarer

 

700 g Erdbeeren

500 g Rhabarber

500 g Gelierzucker 

1 Stück Zitrone 

 

Gewaschene Erdbeeren in kleine Stücke schneiden. Die Enden des gewaschenen Rhabarber abschneiden, Fäden abziehen und klein schneiden. Erdbeeren und Rhabarber in eine ungelochte Garschale geben, mit Gelierzucker vermengen sowie Zitronensaft und abgeriebene Zitronenschale dazugeben. Im Dampfgarer bei 100°C 20 Minuten garen. Einmachgläser 15 Minuten bei 100 C° im Dampfgarer desinfizieren. Trocknen lassen und die Erdbeer-Rhabarber-Marmelade einfüllen. Abgedeckt über Nacht auskühlen lassen und genießen.

Nie mehr einen Artikel verpassen? Folgen Sie der Stilarena auf Facebook