fbpx
Foodlove

Zu Gast in den Küchen Frankreichs

Geschrieben am 09.06.2016

Die Fußball-EM in Frankreich – ein kulinarischer Reisebericht.

Österreich hat sich für die Fußball-EM in Frankreich qualifiziert! Wir haben uns die Austragungsorte Bordeaux, Paris und Marseilles genauer angesehen und uns von ihrer kulinarischen Vielfalt bezaubern lassen.

In Bordeaux überzeugt nicht nur der Wein

Unsere Reise beginnt in Bordeaux, wo Österreich am 14. Juni im neu errichteten Stade de Bordeaux gegen Ungarn spielt. Bordeaux liegt im Südwesten Frankreichs und ist hierzulande vor allem für seine exzellenten Weine bekannt. Auf unserem Spaziergang zum Stadion wandern wir die Garonne entlang, jenen Fluss, der die lebendige Stadt mit dem Golf von Biskaya verbindet.

Der Duft von geschmortem Fleisch und Rosmarin führt uns in ein Restaurant, auf dessen handgeschriebener Tafel „Agneau de Pauillac rôti“ zu lesen ist. Hierbei handelt es sich um geschmortes Lammfleisch aus Pouillac, einem Ort in der Region Médoc, die weltweit für ihren Wein berühmt ist. Das Fleisch zerfällt auf der Zunge, es ist saftig und würzig zugleich. Die Weiden in Pouillac sind aufgrund ihrer Nähe zum Ufer der Gironde sehr salzhaltig und verleihen dem Fleisch eine besondere Note.

Paris, Paris nur du allein

Es ist Zeit, uns in die Hauptstadt Paris aufzumachen. Dort liegen das Stade de France, das größte Stadion Frankreichs und das Stade de Parc des Princes, in denen auch Österreich spielen wird.

In Paris wandern wir durch verträumte Straßen, bis wir in einer der vielen Brasserien einkehren. Als Vorspeise starten wir mit Escargots à la Bourguignonne, Weinbergschnecken Burgunder Art. Diese werden im Häuschen gekocht und mit viel Knoblauch zubereitet. Danach wird uns mit einem Coq au Vin ein weiterer Klassiker serviert. Das Hühnchen in Rotweinsoße wird am besten langsam und nicht allzu heiß im Backrohr gedünstet, so bleibt es saftig und kann die Aromen von Thymian und Rosmarin besonders gut aufnehmen.

In Marseilles den Geschmack der Provence erleben

Eine kulinarische Destination steht uns noch bevor: Marseille an der Côte d’Azur, im Süden Frankreichs. Hier befindet sich das Stade de Velodrome, die Vereinsheimat von Olympique Marseilles. Wir sind auf der Suche nach etwas Frischem und Leichtem, am besten mit viel Gemüse. Wie gut, dass wir in der Provence sind, dem „Garten Frankreichs“. Nirgends schmeckt das bekannte Ratatouille so wie hier, kommen doch alle Zutaten inklusive Kräuter direkt aus der Nachbarschaft. In diesem Gasthaus wirds das Ratatouille im Ofen gemacht. Allerdings kennt jedes Bistro ein altes Geheimrezept, wie das Gemüse – vor allem Zucchini, Auberginen und Tomaten – geschnitten, gewürfelt und geschichtet wird. Jeder möchte das beste Ratatouille der Stadt anbieten. Viele von ihnen haben auf ihre eigene Weise wahrscheinlich sogar Recht.

Und übrigens: um Agneau de Pauillac rôti, Coq au Vin oder Ratatouille selbst zu machen, muss man nicht nach Frankeich reisen. Mit dem PerfectBake Backsensor von Bosch gelingen diese französischen Delikatessen auch ganz einfach zuhause!

Zwiebelkuchen mit Apfel

 

Zutaten | Für 6 Portionen

Pizzablech Ø 30 cm

Mürbteig:

  • 200 g Mehl
  • etwas Salz
  • 1 Ei
  • 1 EL Wasser
  • 100 g Butter, kalt

Belag:

  • 150 g durchwachsener Speck
  • 700 g Zwiebeln
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1 säuerlicher Apfel
  • 200 g Crème fraîche
  • 30 g geriebener Käse

Außerdem:

  • 4 EL Öl für das Blech
  • Schnittlauch zum Bestreuen

Pro Portion 581 kcal, 36 g KH, 44 g F, 11 g E, 3,0 BE

Zubereitung

1 | Für den Mürbeteig alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen. Ei und Wasser zugeben, die kalte Butter in Stückchen schneiden und darauf verteilen. Mit den Knethaken des Handrührgerätes oder der Küchenmaschine zunächst auf kleiner Stufe, dann auf höherer Stufe schnell zu einem glatten Teig verkneten. Das Pizzablech einfetten, mit dem Teig auslegen und dabei einen Rand hochziehen. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen und für mindestens 30 Minuten kalt stellen.

2 | Für den Belag den Speck fein würfeln. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden.

3 | Den Speck in einer Pfanne auslassen. Die Zwiebeln dazugeben und andünsten. Mit Salz und Pfeffer herzhaft würzen.

4 | Den Apfel schälen, grob raspeln und zu den Zwiebeln geben. Crème fraîche und Käse zufügen und alles miteinander vermischen.

5 | Die Zwiebelmasse auf dem Teigboden verteilen und den Kuchen wie angegeben backen.

Backen mit PerfectBake Assist:

  • Kategorie: Kuchen, Brot
  • Speise: Pizza, Quiche und Co
  • Gericht: Pizza

Alternative Einstellung:

  • Ober-/Unterhitze
  • 200° C
  • Backzeit: 40-45 Minuten