fbpx
Küchenleben

Wie der Backofen auch bei Braten & Co sauber bleibt

Geschrieben am 30.03.2017

Ein Traum wird wahr: Backofen reinigen wie von selbst!

Wenn man über die Klassiker der österreichischen Küche nachdenkt, landet man schnell beim Schweinsbraten. Serviert mit den obligatorischen butterweichen Semmelknödeln und aromatischem Sauerkraut als Beilagen, ist dieser Braten noch immer das Highlight sonntäglicher Besuche im Landgasthaus. Doch auch andere Bratenvarianten gehören zu den Fixstartern der heimischen Küche. Sei es Rinderbraten, Lammbraten oder Rehbraten – im Backofen lassen sich herrliche gebratene Köstlichkeiten zaubern.

Nach dem Genuss ist vor der Reinigung

Nicht immer geht bei der Zubereitung eines Bratens alles glatt. Vor allem durch das Spritzen von Bratenfett wird der Backofen schnell verschmutzt. Und je länger man das Fett im Backofen antrocknen lässt, um so schwieriger ist es zu entfernen. Zum Glück bieten viele Backofen-Hersteller bereits Technologien an, mit denen das Reinigen des Backofen so einfach wird wie nie. Da kann man sich entspannt zurücklehnen und den Braten genießen, ohne an den schmutzigen Backofen denken zu müssen.

Es gibt verschiedene Technologien für selbstreinigende Backöfen. Viele davon hören sich erstmals etwas seltsam an, sind aber bei Marken wie Siemens, Bosch, Neff und Gaggenau bereits Standard. Die wichtigsten Selbstreinigungs-Methoden sind die katalytische Selbstreinigung, die pyrolytische Selbstreinigung und die Easy Clean Reinigung.

Bosch accent line Pyrolyse Backofen vorher nachher Vergleich

Die katalytische Selbstreinigung

Bei der katalytischen Selbstreinigung werden Lebensmittelrückstände, zum Beispiel die lästigen Fettspritzer im Inneren des Ofens, unter Einfluss von Sauerstoff zu Wasserdampf und Kohlendioxid umgewandelt. Katalysatoren sorgen dafür, dass dieser Vorgang bereits ab 200 Grad Celsius in Gang kommt und sich die Backofenwände schon während des Backens oder Bratens selbst reinigen. Da die Wände des Backofens mit katalytisch beschichtetem Emaille verkleidet sind, sollte man bei der Reinigung mit der Hand vorsichtig sein. Um die Oberfläche nicht zu beschädigen, sind außerdem spezielle Putzmittel empfehlenswert. Doch die meiste Putzarbeit erledigt der Backofen ohnehin von selbst.

Die pyrolytische Selbstreinigung

Bei der Pyrolyse heizt sich der Backofen auf 500 Grad auf. Die Hitze lässt alle Schmutzpartikel im Inneren zu Asche zerfallen, die dann einfach heraus gewischt werden kann. Der Vorteil dieser Methode ist, dass auch besonders hartnäckiger Schmutz leicht entfernt werden kann und kein Einsatz von chemischen Reinigungsmitteln notwendig ist. Damit bei den hohen Temperaturen keine Unfälle passieren, wird die Ofentür verriegelt und lässt sich erst bei niedrigen Temperaturen wieder öffnen. Nicht Pyrolyse-fähige Bleche oder sonstige Zusatzteile sollten außerdem unbedingt vor dem Start der Pyrolyse-Reinigung aus dem Backofen genommen werden.

Easy Clean Reinigung

Auch mit Wasser und ein wenig Spülmittel lässt sich der Backofen automatisch reinigen. Beim Easy Clean Verfahren muss man nur einen halben Liter Leitungswasser und ein paar Tropfen Spülmittel in die Bodenwanne des Backofens leeren und das Programm starten. Bei 70 Grad wird der Backofen durch den Wasserdampf und die Hitze gereinigt und muss anschließend nur mehr schnell ausgewischt werden. Endloses Schrubben und der Verbrauch von Unmengen an Reiniger gehören so der Vergangenheit an.

Alles sauber, ganz von selbst

Sind Sie neugierig und wollen mehr über selbstreinigende Backöfen der Marken Bosch, Siemens, Neff und Gaggenau erfahren? Dann schauen Sie doch in der Stilarena vorbei. Hier erwartet Sie eine Vielzahl von Geräten mit Pyrolyse-, Katalyse- oder Easy Clean Funktion.

Durch die individuelle Beratung in der Stilarena finden Sie den perfekten Backofen, mit dem Sie viele Jahre Freude haben werden. Und das ganz ohne lästiges Putzen.

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Beratungstermin!